Menschen bei Networking Event

Networking in Zeiten von Corona

Deine digitale Präsenz | Berlin Professional School | Digitaltag 2020

Am gestrigen Digitaltag 2020 gab ich ein Seminar über die Notwendigkeit des digitalen Ichs, insbesondere in Zeiten von Corona. Die üblichen Events, Abendveranstaltungen und Treffen können nicht wie gewohnt stattfinden, wie also trete ich in Kontakt mit potentiellen Arbeitgebenden, inspirierenden Personen oder möglichen Kund*innen? Dieser Frage wandte ich mich vor knapp 40 Zuhörenden im digitalen Format der Berlin Professional School der HWR Berlin zu. Kurz und knapp nun die wichtigten Inhalte:

Linkedin oder Xing?

Wie immer: Es kommt drauf an! Xing bietet ein deutlich größeres Netzwerk innerhalb Deutschlands und (aktuell noch) mehr Mitglieder*innen (14 Mio.) als die internationale Konkurrenz (7 Mio.). Die Nutzer*innenzahlen der Alternative wachsen jedoch stetig, weltweit haben Linkedin über 700 Mio. Nutzer*innen. Während Xing die wesentlichsten Funktionen nur in einer kostenpflichtigen Variante anbietet, lässt sich Linkedin auch kostenfrei flexibel gestalten! Abhängig ist es aber auch von der Branche. Nach Gefühl sind Digitalschaffende eher auf Linkedin unterwegs. Mein Fokus jedenfalls liegt klar auf Linkedin, da hier

  • deutlich visueller gearbeitet werden kann
  • Nutzer*innen und Unternehmen verlinkt werden können
  • mit Hashtags gearbeitet werden kann, um bestimmte Kernpunkte hervorzuheben
  • die Möglichkeiten deutlich umfassender sind, Erfahrungen, Publikationen, Empfehlungen etc. einzupflegen

Ein Tipp bei der Wahl des kostenpflichtigen Angebots: Linkedin Premium ist immer wieder kostenfrei für Studierende verfügbar. Bei Xing lässt sich durch gezieltes Anklicken und Abwarten der Preis des Angebots senken. Hier finden sich online diverse Vorgehensweisen

Einrichtung & Netzwerken

  1. Aufbau des Online-Ichs in LI/Xing
    Linkedin leitet hier sehr gut durch den Prozess. Wichtig sind neben der Angabe bisheriger beruflicher Stationen auch die Beschreibung der Tätigkeiten – insbesondere, wenn der Firmenname anderen nicht geläufig ist (wie bspw. Deutsche Bahn). Das Profilbild ist unerlässlich, ebenfalls gearbeitet werden sollte mit Angaben unter “Ich suche” und “Ich biete”. Diese nutzen Personaler*innen, um dich zu finden! Bitte dann Freund*innen, Bekannte und Arbeitskolleg*innen, deine Kenntnisse zu bestätigen und dir ggfs. auch eine Empfehlungen zu schreiben. Bei Linkedin solltest du oben rechts anschließend das Profil auf Englisch stellen und die Inhalte auch dort pflegen. Triff (sofern für dich okay) auch die Einstellung, dass dein Profil öffentlich verfügbar ist, damit alle, die kein Profil haben, dennoch sehen was dich auszeichnet!
  2. Definition und Suche der Ziele
    Wo willst du arbeiten? Wen willst du kennenlernen? Wer inspiriert dich oder verhilft dir gar zum nächsten Karriereschritt? Benenne diese Personen und/oder Unternehmen und begib dich auf die Suche: Was zeigen die Firmenwebseiten? Sind die Menschen auf Linkedin oder Xing angemeldet? Falls ja, welche gemeinsamen Kontakte habt ihr? Nimmt die Person bald an einem Event teil oder schreibt die Firma der Person ein Event aus? Melde dich an! Das ist ein gemeinsames Thema, auf dem du super aufbauen kannst.
  3. In Kontakt treten
    Findest du die Person bei einem gemeinsamen Event, mache durch Fragen, Ideen und anderen wertvollen Input auf dich aufmerksam. Nutze den Chat ggfs. um die Person schon während des Events anzusprechen und Kontaktdaten zu bekommen. Nach meiner Erfahrung solltst du im Erstkontakt auf drei Dinge achten und zumindest eins davon erfüllen:
    (1) Mentoring: Gib dich unerfahren, im Lebenswandel und erfrage die Unterstützung, um deinen Weg (auch ins Unternehmen) zu finden
    (2) Angebot: Biete deine kostenfreie Unterstützung, Hilfe, einen guten Kontakt oder ein Gespräch über gemeinsame Interessen an. Wichtig: Du musst Interesse wecken!
    (3) Nachfrage: Du kennst das Angebot der anderen Person und hast daran gezielt Interesse? Dann bekunde es!
  4. Pflege des Netzwerks
    Offline Kontakte solltest du digitalisieren, deine Kontakte strukturieren und, bei besonderen Hinweisen, auch die Wiedervorlage nutzen. Ein Beispiel ist, dass eine Person gerade eine Weiterbildung begonnen hat, die nebenberuflich ein Jahr dauert. Wiedervorlage: 1 Jahr und dann nachhören! Zeige innerhalb der Netzwerke Präsenz durch Kommentare und eigene Beiträge (hier Kontakte über @Name verlinken)
  5. Sonstiger Nutzen
    Mit den Netzwerken kanst du, wie in allen anderen, deine persönliche soziale Blase aufbauen. Meine berufliche „Bubble“ informiert mich täglich über wissenswerte Veränderungen oder Geschehnisse im Nachhaltigkeitskosmos. Dafür brauche ich nicht mal mehr die Zeitung aufschlagen. Darüber hinaus kannst du dein Netzwerk auch nutzen, um dein Image aufzubauen und zu pflegen. Du bist bspw. wahnsinnig gut in der Programmierung von Webseiten? Dann solltest du das auch irgendwo schreiben

 

Loslegen!

Die Möglichkeiten sind umfassend. So umfassend, dass ich hier und auch im Event nur auf einen Bruchteil eingehen konnte und die Zuhörenden auf unterschiedlicher Ebene abholen musste. Gerne unterstütze ich dich bei der Einrichtung deiner Profile in unterschiedlicher Form:

  • Schreiben griffiger Texte
  • Beratung im Aufbau deines Netzwerks und anschreiben von Personen/Firmen
  • Visuelle Gestaltung deines Profils, auf Linkedin aber auch des Xing Portfolios
  • Aufbau von Unternehmensseiten und eines passenden Kommunikationskonzepts
  • Feinheiten der Nutzung: Datenschutz, Stummschaltung, Aufbau eines Wissenskanals, …
  • Schreiben von Beiträgen und Veröffentlichungen

Nicht zögern! Schreib mir einfach und profitiere von einem kostenfreien Erstgespräch!